Die Masterarbeit „Strang Studios” von Johannes Irmen und Bastian Landgraf wurde zur besten Abschlussarbeit des Jahres 2018 am Institut für Architektur gewählt.

„Strang Studios” beschäftigt sich mit der adaptiven Umnutzung eines Industriedenkmals des Mitte des 19. Jahrhunderts gegründeten Aachener Hüttenvereins im Stadtteil Rothe Erde. Nach einer sorgfältigen Evaluierung des Bestandes entwickeln Irmen und Landgraf unter der Berücksichtigung des Denkmalschutzes umfassende Maßnahmen, die bei Hervorhebung der baulich charakteristischen Merkmale des Gebäudes neue zeitgemäße Nutzungsformen etablieren und einen lebendigen Produktions- und Lebensort entstehen lassen. Ein heterogener Nutzungsmix aus sozialer, kultureller und kreativer Arbeit sowie technologische Forschungseinrichtungen werden unter dem Dach der Industriehalle zusammengeführt.

Die präzisen architektonischen Eingriffe fördern den interdisziplinären Austausch untereinander und wirken aktivierend in dem Stadtteil. Auf beindruckende Weise zeigt die Arbeit einen sowohl programmatischen wie auch innovativen architektonischen Lösungsansatz zur Umnutzung und Reaktivierung des Industriedenkmals bei Erhalt der charakteristischer Raumproportionen, Materialien und Oberflächen. Nicht zuletzt überzeugt die Arbeit durch eine herausragende Darstellung und Präsentation.

Die Arbeit wurde von Prof. Jan Kampshoff (Erstprüfer) und Prof. Ralf Pasel (Zweitprüfer) betreut.