Hello architecture Vol. 3

Als Inspiration für „Hello architecture“ dient ein von Brian Kernighan 1974 entwickeltes Programmiertutorial: Das sogenannte “Hello World! Programm“, ein kleines Computerprogramm, das auf möglichst einfache Weise zeigen sollte, welche Bestandteile für ein vollständiges Programm in einer Programmiersprache notwendig sind, wie diese funktionieren und einen ersten Einblick in die Syntax gibt. „Hello Architecture“ überträgt diesen Ansatz auf die Architekturausbildung: Wir entwickeln architektonische Übungen und Methoden, die die Architektur selbst zum didaktischen Werkzeug werden lässt. Wir begeben uns auf die Suche nach Ordnungssystemen und Prinzipien. Wir trainieren, architektonische Phänomene und Konzepte zu begreifen und in Frage zu stellen, um letztlich zu eigenen Entscheidungen jenseits gewohnter Konventionen kommen zu können. Unser architektonischer Diskurs beginnt mit der Polarisation von Beobachtungen, also der Herausbildung von Gegensätzlichkeiten.

Finals, 1.Semester BA

Ausstellungsrundgang mit Gästen: Bettina Georg – Georg Scheel Wetzel Architekten Kyung-Ae Kim – Kim Nalleweg Architekten

#7 vis-à-vis

Nach den Stipendiaten zieht nun im letzten Schritt die Landschaft in den Entwurf ein. Die Architektur, die anfangs ohne einen konkreten Kontext und ohne die daraus folgenden Anforderungen entworfen wurde,…

Hello architecture, our name is Kim Nalleweg

Am 24. Januar ist das  junge Architekturbüro Kim Nalleweg zu Gast und spricht im Rahmen unserer Vortragsreihe „Hello architecture, my name is…“ um 17:00 Uhr in Halle 4. 

Tell me how: Collage

Nelli Fritzler / 07.02.2020 / 10:00 Uhr / Studio

Heroes and Heartbreakers: Frei Otto

Jakob Grelck / 30.01.2020 / 10:00 / Halle 4

Heroes and Heartbreakers: Alvar Aalto

Helle Schröder / 23.01.2020 / 10:00 / Halle 4

Hello architecture, our name is Atelier Le Balto

Frisch zum Start ins neue Jahr sprechen Véronique Faucheur und Marc Pouzol vom Atelier le balto im Rahmen der Reihe „Hello architecture, my name is…“ am 10. Januar um…

#6 residency

Die Konfrontation eines räumlichen Gefüges mit einer konkreten Nutzung beschreibt eine grundlegende Herausforderung im Entwurfsprozess. Wir erproben wie Form und Funktion im Verhältnis stehen und spekulieren was Architektur…

Hello architecture, my name is Marc Frohn

Am 13. Dezember heißt es das letzte mal in diesem Jahr „Hello architecture, my name is…“ – Marc Frohn von FAR frohn&rojas spricht ab 17 Uhr in der…

Heroes and Heartbreakers: Mies van der Rohe

Hendrik Brinkmann / 19.12.2019 / 10:00 / Halle 4

Heroes and Heartbreakers: Adolf Loos

Katharina von Stuckrad / 05.12.2019 / 10:00 / Halle 4

Tell me how: Schnitt II

Nelli Fritzler / 13.12.2019 / 10:30 Uhr / Studio

Tell me how: Modellfotografie I

Antonia Leicht + Tobias Michnik / 29.11.2019 / 10:00 Uhr / Halle 4

#5 A matter of scale

Durch die Festlegung des Massstabs eines Modells entsteht ein architektonischer Denkraum. Wir überführen ein kleines Objekt in eine erfahrbare Dimension und testen die Potentiale unserer räumlichen Erfindungen.

Heroes and Heartbreakers: Lina Bo Bardi

Antonia Leicht / 29.11.2019 / 17:00 / Halle 4

Tell me how: Schnitt I

Nelli Fritzler / 22.11.2019 / 10:30 Uhr / Halle 4

Heroes and Heartbreakers: Le Corbusier

Jan Kampshoff / 21.11.2019 / 10:00 / Halle 4

Tell me how: Dokumentation

Tobias Michnik / 15.11.2019 / 10:30 Uhr / A 403

#4 „A thing is a hole in a thing it is not“

Inspiriert von dem Zitat von Carl Andre und seiner „Negative Sculpture“ aus dem Jahr 1958 schreiben wir in dieser Übung in die Masse eines Kubus ein Negativvolumen ein.

Hello architecture, my name is Jan Glasmeier

Jan Glasmeier von Simple.Architecture ist am 22. November zu Gast am FG DE/CO